Imagens das páginas
PDF
ePub

ZEITSCHRIFT

FÜR

ROMANISCHE PHILOLOGIE

HERAUSGEGEBEN

VON

Dr. GUSTAV GRÖBER,

PROFESSOR AN DER UNIVERSITÄT BRESLAU.

1877.

I. BAND.

HALLE.

LIPPERT'SCHE BUCHHANLUNG (MAX NIEMEYER).

1877.

PROSPECT.

INHALT.

Seite.

[ocr errors]

A. TOBLER, Vermischte Beiträge zur Grammatik des Französischen
(31. 12. 1876)

F. SCHOLLE, Die Baligantepisode, ein Einschub in das Oxforder
Rolandslied (18. 9. 1876)

T. BRAGA, O cancioneiro portuguez da Vaticana e suas relações com
outros cancioneiros dos seculos XIII e XIV (23. 10. 1876)

W. VIETOR, Der Ursprung der Virgilsage (18. 10. 1876)
A. STIMMING, Die Syntax des Commines (7. 3. 1877).

U. A. CANELLO, Il Vocalismo tonico italiano (30. 7. 1877)

TEXTE.

I

26

41. 179 165

[ocr errors]

191. 489

K. BARTSCH, Zwei provenzalische Lais (22. 10. 1876)
W. FOERSTER, Catalanisches Streitgedicht zwischen En Buc und seinem
Pferd (1. 1. 1877).

A. Paz y MELIA, Libro de Cetreria y una Profecia de Evangelista
(3.4. 1877)

A. SCHELER, Li priere Theophilus (8. 1. 1877)

TH. AURACHER, Der sogen. poitevinische Pseudoturpin (26. 1. 1877)
A. WEBER, Zwei ungedruckte Versionen der Theophilussage (7.7.1877)

MISCELLEN.

1. Zur Culturgeschichte.

F. LIEBRECHT, Portugiesischer Aberglaube. Mucharinga (11. 12. 1876).

2. Zur Litteraturgeschichte.

F. LIEBRECHT, Zu Marie de France (11. 12. 1876)

H. SUCHIER, Die Quelle des Sermo de sapientia (30. 1. 1877)
W. FOERSTER, Zu Chevalier as deus espées (27. 1. 1877)

Zu Richart le bial (27. 1. 1877)

E. MALL, Noch einmal: Marie de Compiègne etc. (2. 6. 1877)
A. WEBER, Zu den Legenden der ,,Vie des pères" (3. 3. 1877)

510

58

79

[ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]

R. KÖHLER, Ueber die Dodici Conti morali d'Anonimo senese (19.5. 1877) 365

3. Zur Handschriften- und Bücherkunde.

E. STENGEL, Cod. Vatican. 3207 (20. 9. 1876)

93

K. VOLLMÖLLER, Laberinto ameroso (16. 1. 1877)

94

E. MONACI, Il Libro Reale (31. 3. 1877).

375

H. VARNHAGEN, Die handschr. Erwerbungen des Brit. Mus. (2. 7. 1877) Zu Deux rédactions du rom. des Sept Sages, ed. G. Paris (10. 8. 1877)

541

555

4. Handschriftliches.

W. FOERSTER, Altfranzösische Gesundheitsregeln (1. 1. 1877)

Altfranzösisches Liebeslied (6. 1. 1877)

P. RAJNA, Intorno a due canzoni gemelle (23. 2. 1877)

E. STFNGEL, Studien über die prov. Liederhdschn. I. Kopenh. Hs. (12. 5. 1877)

97

98

381

387

5. Textkritisches.

A. MUSSAFIA, Zu Brun de la Montagne (17. 12. 1876)
W. FOERSTER, Zu Quatre livres des Rois I, xxx (1. 1. 1877)

98.

106

Z. afr. Uebersetzung der Isidorschen Synonyma (2. 1. A. MUSSAFIA, Zum afr. Gottfried von Monmouth (15. 6. 1877)

[blocks in formation]

IV

H. SUCHIER, Zum Dialogus anime conquerentis et rationis consolantis (26. 6. 1877)

A. TOBLER, Zum Dialogus anime et rationis (3. 10. 1877)

6. Grammatisches.

E. STENGEL, Schwund von e, i im Nordw.-Romanischen (18. 10. 1876)
G. GRÖBER, lo li, il i im Altitalienischen (10. 10. 1876).

7. Etymologisches.

H. RÖNSCH, Romanische Etymologien (5. 2. 1877)
N. CAIX, Voci nate dalla fusione di due temi (24. 4. 1877)
H. SUCHIER, Französische Etymologien (27. 4. 1877).

W. FOERSTER, Spanisch enclenque (1. 10. 1877)

Altfr. ré,,Scheiterhaufen" (1. 10. 1877)
Ueber vaincre und mangier (1. 10. 1877)
Franz. selon (1. 10. 1877) .

[ocr errors]

Franz. beau aus bellum (1. 10. 1877)

U. A. CANELLO, Perder l' erre (10. 6. 1877).

RECENSIONEN UND ANZEIGEN.

[ocr errors]

H. SCHUCHARDT: Stünkel, Lex romana Utinensis (4. 2. 1877)
U. A. CANELLO: Rajna, Le fonti dell' Orlando furioso (26. 12. 1876)
L. LEMCKE: Braunfels, Kritischer Versuch über den Roman Amadis
(7. 1. 1877)

[ocr errors]

Seite

556

558

106

[ocr errors]

108

414

421

428

559

561

562

564

564

567

III

125

131

[ocr errors][ocr errors][merged small][merged small]

L. LEMCKE: Société des anciens textes 1875 1, 2 (15. 1. 1877)
E. STENGEL: Matthes, de Roman de Lorreinen (18. 10. 1876).
W. FOERSTER: Andresen, Maistre Wace's Roman de Rou (14. 2. 1877)
F. SCHOLLE: Laurentius, Zur Kritik d. Chanson de Roland (2. 1. 1877)
F. LIEBRECHT: Guastella, Canti popolari (11. 12. 1876).
K. VOLLMÖLLER: Michaëlis, Studien zur rom. Wortschöpfung (23. 1. 1877)
H. BUCHHOLTZ: Demattio, Morfologia italiana (4. 12. 1876)
A. MOREL-FATIO: Sbarbi, El Refranero general español (25. 3. 1877)
W. STORCK: Braga, Antologia portugueza (26. 4. 1877)
H. SUCHIER: La chanson de Roland, hrsg. v. E. Kölbing (27. 6. 1877).
O. ULBRICH: Recueil de Poésies françaises des XVe et XVIe s. (26.4. 1877)
O. BEHAGHEL: Neumann, Die germanischen Elemente (16. 12. 1876)
O. KNAUER: Scheler, Exposé des lois qui régissent etc. (27. I. 1877)
K. SACHS: Beaujean, Dictionnaire de la langue française (1.12. 1876).
E. STENGEL, L. LEMCKE, R. KÖHLER, H. SUCHIER, A. TOBLER:
Romania Nr. 21 (2. 7.7.7. 7.7. 27. 6.
17. 6. 1877)

[merged small][ocr errors]
[merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small]

461 462

• 466

[ocr errors]

469

[ocr errors]

474

476 481

484

H. SUCHIER: Michel, Livre des Psaumes, traduction franç. (26. 7. 1877) 568
O. ULBRICH: Longnon, Étude sur Fr. Villon (20. 7. 1877) .
O. BEHAGHEL: Wulf, De l'emploi de l'Infinitif (7. 5. 1877)

572 575

H. SCHUCHARDT: Columna lui Traian, Anul VII (23. 3. 1877)
E. STENGEL: Englische Studien 1877, 1. Heft (2. 6. 1877)

A. STIMMING: Krüger, Wortstellung in der frz. Prosalitteratur (9.2.1877) 577 O. ULBRICH: Benoist, De la syntaxe franç. entre Palsgrave et Vaugelas (20. 7. 1877)

Berichtigungen

. . 579

160. 487. 581

Aufruf des Comités der Diez-Stiftung, nebst 1. Liste eingegangener Beiträge .

2. und 3. Liste über Beiträge zur Diezstiftung

[merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small]

Unleugbar hat seit einer Reihe von Jahren die Forschung auf dem Gebiete der romanischen Philologie allerwärts einen bedeutenden Aufschwung genommen, ja sie darf, wie ihr Begründer an seinem Lebensabend noch constatiren zu können die Genugthuung hatte, sich rühmen den, andern Gebieten versagten oder nur in geringem Maasse vergönnten Vorzug einer fast europäischen Betheiligung errungen zu haben. Es hat sich nicht nur die Zahl von Diez's directen und indirecten Schülern in Ländern germanischer und romanischer Zunge bedeutend gemehrt, nicht nur begünstigen die Regierungen des In- und Auslandes durch Begründung von Lehrstühlen und Seminarien das Studium der romanischen Philologie aufs Kräftigste, es wächst auch von Tag zu Tag die Menge wissenschaftlicher Leistungen, die an ihnen interessirten Kreise erweitern sich in dem Maasse ihrer zunehmenden Vertiefung über die Fachgenossen und Forscher auf nächstverwandten Gebieten hinaus, und wie in den romanischen Ländern das Gefühl erwacht, dass Kenntniss der ältern heimischen Sprache und Litteratur eine Angelegenheit nationaler Bildung sei, so ist in den ausserromanischen längst der Gedanke zur allgemeinen Ueberzeugung geworden, dass den Schulen das den Unterricht belebende, geistweckende Element wissenschaftlicher Einsicht in die von ihnen gelehrten romanischen Sprachen zugänglich gemacht werden müsse.

Gegenüber solch' erfreulicher Zunahme des Interesses an romanischer Philologie ist es jedenfalls zu bedauern, dass eins von den ihr gewidmeten Organen, das wesentlich zu diesem Erfolge beigetragen, eingegangen ist, und wenn, wie nicht zu bezweifeln war, nach dem Tode des Meisters von allen Denen, die auf seinen Pfaden wandeln, „,das Gefühl der Aufgabe lebhafter als je empfunden wurde im Wechsel der Geschlechter ein kostbares Erbe mühevoll gewonnenen Besitzes nicht geschmälert, vielmehr in seinem Sinn geäufnet den Nachkommenden zu überliefern und mit dem Besitze auch den Sinn dafür ihn werth zu halten und weiterhin wiederum zu mehren", so musste das Unternehmen einer neuen Zeitschrift allseitig freudig begrüsst, als eine Pflicht gegen den Verstorbenen und als ein nothwendiges Mittel zur Förderung der jungen Disciplin erkannt werden. Dies ist in der That geschehen, und die der Zeitschrift für romanische Philologie" im In- und Ausland gewonnenen zahlreichen Mitarbeiter berechtigen zu der Hoffnung, dass dieselbe ihren Zweck erfüllen und den an sie zu stellenden Anforderungen entsprechen werde.

« AnteriorContinuar »