Jenaische Zeitschrift für Naturwissenschaft, Volume 2

Capa
 

Opinião das pessoas - Escrever uma crítica

Não foram encontradas quaisquer críticas nos locais habituais.

Outras edições - Ver tudo

Passagens conhecidas

Página 216 - Selbständigkeit als Oxydationsstufe, ist es natürlich ganz gleichgültig, mag man der oben ausgesprochenen Ansicht im Betreff des aus dem Silicium und Chlorwasserstoff erzeugten Oxyds, beipflichten oder nicht. Was ist nun aber das Leukon WÖHLER'S?
Página 409 - Theil der färbenden Harze (nur ein Theil bleibt als in Aether unlöslich zurück) löst und nach seinem Verdunsten als eine in der Wärme flüssige, in der Kälte krystallisirende Masse zurücklässt. Zur Reinigung verfährt man entweder so, dass man die Säure mit siedendem Wasser auszieht, wobei der grösste Theil des braunen Harzes ungelöst bleibt und durch Filtriren getrennt werden kann, oder dass man sie der Destillation unterwirft. Es muss jede dieser Operationen mehrmals wiederholt werden,...
Página 185 - Jahres (l 860) fing ich eine Liriope catharinensis, der ein langer blassgelblicher Zapfen aus dem Munde hervorhing. Bei näherer Untersuchung ergab sich derselbe als eine aus dichtgedrängten Quallenknospen bestehende Aehre, deren Ende die Liriope verschluckt hatte (Fig. 30). Der frei vorhängende Theil hatte 1,75 mm Länge und die grössten Quallenknospen fast 0,5 mm Durchmesser. Sie waren fast halbkugelig und die gewölbte Fläche sass mit kurzem Stiele an der gemeinsamen Axe fest. Am freien Rande...
Página 389 - Salz überzogen. Nachdem eine beträchtliche Menge des festen Productes entstanden und das Natrium verschwunden war, wurde zur Untersuchung des ersteren der Essigäther aus dem Wasserbade so völlig als möglich abdestillirt, der bräunliche Retortenrückstand mit wasserfreiem Aether, worin der Farbstoff allein löslich war, gewaschen, abfiltrirt, das weisse Salz rasch ausgepresst und über Schwefelsäure im leeren Raume getrocknet.
Página 210 - Es besitzt alle die von Wöhler für weisses Siliciumoxyd angegebenen Eigenschaften : es entwickelt mit Alkalien schäumend Wasserstoffgas, es verbrennt bei starkem Erhitzen in der Luft unter Erglühen zu Kieselsäure und unter Abscheidung von etwas amorphem Silicium, im Röhrchen erhitzt liefert es mehr des letzteren neben einem an der Luft rauchenden Gase, desgleichen beim Erhitzen im Wasserstoffgas, mit salpetersaurem Silbeioxyd Übergossen wird es sogleich braunschwarz.
Página 100 - H g";. Der Abstand je zweier Genitalblätter voneinander an ihrer Basis übertrifft ihre eigene Breite bald um Weniges, bald um das Zwei- bis Dreifache. Die Geschlechtsproducte entwickeln sich bei beiden Geschlechtern aus dem subumbralen Epithel (rs), welches die untere (der Schirmhöhle zugekehrte) Wand der blattförmig flachen Ausstülpung der Radialcanäle bekleidet. Beim Männchen entstehen durch fortgesetzte Theilung dieser Epithelzellen äusserst zahlreiche und kleine kugelige Samenzellen von...
Página 460 - Nachdem das Vornübersinken des Kindes langsam, aber vollständig erfolgt ist, bewegt der Geburtshelfer seine Arme wieder abwärts, zwischen die in gespreizter Stellung stehenden Beine hinab. Der Kindeskörper wird dadurch mit einigem Schwung gestreckt; der Thorax, von jedem Drucke frei...
Página 390 - Aether fast völlig vom Farbstoff, der in Lösung geht, befreit werden kann. Es wird abfiltrirt, die weisse Krystallmasse rasch ausgepresst und über Schwefelsäure getrocknet. Aus dem ätherischen Filtrat, das gut verschlossen aufbewahrt werden muss, scheidet sich nach längerem Stehen noch mehr von der Verbindung ab, mit der ebenso verfahren wird. Da die entstandene Verbindung durch Wasser äusserst leicht verändert wird, so muss diese Waschungsoperation möglichst rasch ausgefuhrt werden.
Página 189 - A—E, 95, 76, 77, 75). Die erste Anlage der Knospe zeigt sich auf der glatten Oberfläche der Zunge als eine kleine kreisrunde Scheibe von ungefähr 0,05 — 0,08°"" Durchmesser, welche nichts Anderes als eine locale Wucherung des Zungenepithels ist. Während dieselbe anfänglich aus ganz gleichartigen Zellen besteht, tritt alsbald eine Differenzirung derselben in zwei verschiedene Blätterschichten ein (Fig. 94 A), eine äussere hellere, welche der Zungenoberfläche unmittelbar anliegt (ec), und...
Página 281 - Aeginiden-Familie, wird also auf ungeschlechtlichem Wege, und zwar durch Knospung an der Zungenoberfläche in der Magenhöhle, von der Carmarina hastata erzeugt, einer scheinbar weit davon entfernten und ganz verschiedenen...

Informação bibliográfica