Jenaische Zeitschrift Für Naturwissenschaft, Volume 24

Capa
Gustav Fischer, 1890
 

Opinião das pessoas - Escrever uma crítica

Não foram encontradas quaisquer críticas nos locais habituais.

Outras edições - Ver tudo

Palavras e frases frequentes

Passagens conhecidas

Página 544 - Radiolarien und bei Protisten überhaupt, nebst System und Beschreibung neuer und der bis jetzt bekannten pylomatischen Spumellarien. Jenaischen Zeitschr. f. Natura».
Página 173 - Gesammtheit aller die normale Zelle charakterisirenden Formen der Bewegung zur Entfaltung bringen kann, da die Aufhebung des Kerneinflusses wahrscheinlich einen Verlust der Steuerung in der bewegenden Kraft zur Folge hat, der Kern — mit anderen Worten — ein regulatorisches Centrum für die Bewegung darstellt...
Página 277 - Cornil, Sur la multiplication des cellules de la moelle des Os par division indirecte dans l'intlammation.
Página 632 - Apparate in den Vordergrund, während die sensorischen an Ausbildung abnehmen und ganz schwinden.
Página 636 - 95. — — Studien zur Entwicklungsgeschichte des Schweines. II. Morphologische Arbeiten. Bd. V. '90. KILLIAN, G., Die Ohrmuskeln des Krokodils, nebst vorläufigen Bemerkungen Über die Homologie des Musculus stapedius und des Stapes.
Página 146 - dass der Kern keine Bedeutung für diejenigen Funktionen des Zellkörpers hat, welche nicht direkt in Beziehung zur Fortpflanzung stehen".
Página 173 - Einfluss a) auf die Bewegung des Protoplasmas, welchem an sich zwar die Fähigkeit der Bewegung innewohnt, das aber erst durch seine Wechselbeziehungen zum Kern die Gesammtheit aller die normale Zelle charakterisirenden Formen der Bewegung zur Entfaltung bringen kann, da die Aufhebung des Kerneinflusses wahrscheinlich einen Verlust der Steuerung in der bewegenden Kraft zur Folge hat, der Kern — mit anderen Worten — ein regulatorisches Centrum für die Bewegung...
Página 277 - Quelques remarques sur la division des cellules geantes de la moelle des os d'apres les travaux de Arnold, Werner, Loewit et Cornil.
Página 628 - ... Kerne des spindelförmigen Teiles sich hinziehe, in Verbindung stehe. „Es sind also beide Teile als besondere Zellen aufzufassen, und zwar der spindelförmige Teil als Epithelzelle und der keulenförmige als die dazugehörige Ganglienzelle, welche durch einen eigentümlichen Entwickelungsvorgang von der Epithelzelle meist eingeschlossen wird oder wenigstens mit ihr verwächst.

Informação bibliográfica