Imagens das páginas
PDF
ePub
[ocr errors][merged small][merged small]
[ocr errors][ocr errors][merged small][merged small]
[merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small]

(Enthaltend: Nr. 1-181, Beilagen Nr. 1—26, literarische Anzeiger Nr. I—XVIII.)

Le i p i g:
f. 2. B r o ch a u 6.

1 8 3 0.

[merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][subsumed]

für

literarische unter halt ung.

Freitag,

Nr. 1.

1. Januar 1830.

3 ur N a ch r i ch t. Von dieser Zeitschrift erscheint tåglich eine Nummer, außer den Beilagen, von denen wöchentlich wenig stens eine gebiefert werden soll, und ist der Preis für den Jahrgang 12 Thlr. Alle Buchhandlungen in und außer Deutschland nehmen Bestellung darauf an; ebenso alle Postamter, die sich an die königl. så chfische Zeitungserpelbition in Leipzig oder das fúrstl. Thurn und Tarische Postamt in Altenburg wenden. Die Sersendung findet wöchentlich 2 Mal, Dienstags und Freitags, statt.

Die Redaction hofft durch die Vermehrung des Raums in Stand geseßt zu werden, über alles schneller und über das Wichtige und Interessante ausführlicher berichten zu können als es ihr in der letzten Zeit, wo der Stoff bisweilen gar zu reichlich sich darbot, möglich war. Es ist ihr unablássiges Bestreben, die Blåtter für literarische Unterhaltung in der Achtung des Publicums zu erhalten, den Lesern eine möglichst vollständige Uebersicht der Literatur des In- und Auslandes, inwiefern sie die gebildeten Stande interessiren kann, zu geben und in ihren Mittheilungen Belehrung mit Unterhaltung zu verbinden.

alle Mitarbeiter haben neue Chiffren erhalten.

Gedichte des Königs Ludwig von Baiern. Zweite, und doch nicht der großartige Mend und Monarch vermehrte Auflage. 2 Theile. München, Cotta.

sein, der er wirklich war. Bei der vorliegenden Samm:

lung verhålt es sich weit anders. Es sind minder cor: 1829. Gr. 8. 2 Thlr. 20 Gr.

recte Gedichte, aber sie kommen nicht blos aus dem Während diese Anzeige vorbereitet ward, ist schon Geiste, sie kommen auch aus dem Herzen eines die zweite, vermehrte Auflage der Gedichte des königli- Konigs, fie laffen uns einen Blick in seine ganze Ge: chen Sångers erschienen, über welche fie sprechen will. müthswelt thun; und das ist es, was ihren Hauptreiz, Mit fo reißender Ungeduld hat sich das deutsche Bas ihren Hauptvorzug ausmacht, was ihnen so überaus terland in die Seltenheit getheilt, die ihm hier vom schnellen Eingang in Deutschland verschafft hat. Throne herab geboten wird. Die Neftoren unserer Na Mit dieser Eigenschaft jener Gedichte will sich auch tion mögen uns erzählen, ob unsere Våter und Groß die nachstehende Beurtheilung fast ausschließlich beschäfvåter vor 70 Jahren mit gleicher Hast nach den ,,Poé tigen. Denn ein unbefangenes Urtheil über den rein: sies diverses des großen Friedrich gegriffen haben, åsihetischen Werth der Gedichtsammlung eines Königs die im J. 1760 zum erstenmal in unentstellter Gesta't ist für den Zeitgenossen sehr schwierig, wenn er sich zu Berlin bei Chr. Fr. Voß erschienen. Man kann mit auch vom Einflusie außerpoetischer Absichten vollkom: Grund daran zweifeln. So viel Uufsehen auch jene men frei weiß. Ehrfurcht und Wahrheitsliebe fommen Sammlung gemacht haben mag, so war sie doch eine selbst so noch in eine solche Collision, daß leicht auch Erscheinung ganz anderer Art. Sie gab sich selbst nur, das kleinste Lob verdächtig, auch der leiseste Tadel unnach dem Vorberichte des Herausgebers, al8 ,,le bescheiden wird. Auch diese Anzeige wird sich daher fruit de l'amusement d'un grand prince“, der auf wenige allgemeine Andeutungen, sofern dieselbe in Verse machte, ,,ne cherchant que le plaisir de die eigentliche Kunstkritik einschlagen, zu beschränken har surmonter la difficulté". Es waren seine Poesien, ben. Hingegen über die Tendenz und Gesinnung der auch abgesehen von dem fremden Idiom, eigentliche Gedichte eines Fürsten zu sprechen, wenn dieselbe ro Kunstproducte, und in der That auch mehr geistreiche offenkundig vor Augen liegt wie in diesen Königsgefáns Reproductionen des Ibernvorrath einer schnellgereiften gen, diere als den Ausdrud eines königlichen Gemüths verständigen Zeit, als Erzeugnisse des Gemüths. Frieds ins Auge zu fassen, ist weder so mislich noch so sehr rich håtte solche und noch bessere Verse machen können, der Misbeutung unterworfen; ein ethisches Urtheil tann

« AnteriorContinuar »