Imagens das páginas
PDF
ePub

Der indische Kuckuck (Cuculus indicus) legt seine Eier nach Baldamus in die Nester der Malacocercus - Arten und in Ostsibirien gewöhnlich in die von Anthus agilis und wahrscheinlich auch in die der andern Pieper- und in solche von Laubvogelarten Sibiriens sowie in die der sibirischen Verwandten der europäischen Pflegerarten von Cuculus canorus.

Von Cuculus gabonensis beobachtete, Baldamus zufolge, ein Reisender des Hauses Verreaux, dass ein Individuum dieser Art seine Eier in die Nester dreier verschiedener Pflegerarten legte.

Die gut beobachtete Fortpflanzung des Bronzekuckucks scheint nach Baldamus vielseitiger zu sein, als die aller anderen ausländischen Kuckucksarten. Diesem kleinen Kuckucke steht nach Baldamus eine verhältnismäßig große Anzahl von Pflegern zur Verfügung. Die große Anzahl der Pflegerarten bei den genannten Kuckucken dürfte verständlicher werden, wenn wir sie als ein Anzeichen zunehmender Degeneration gewisserInstinkte betrachten. Diejenigen alten Kuckucke, die infolge von Degeneration des Nestbauinstinktes zum Parasitismus übergingen, dürften zunächst Pflegerarten gewählt haben, deren Nester, Eier und manchmal auch wohl Kleider den ihrigen ähnlich waren. Die Anzahl solcher Pflegerarten wird aber naturgemäß eine beschränkte gewesen sein, womit eine Anzahl von Thatsachen, die wir kennen gelernt haben, gut stimmt. Dadurch, dass die Kuckucke sich an diese Pflegerarten gewöhnten und Hand in Hand damit das Erbgedächtnis, wie wir den Instinkt nennen können, für den eignen Nestbau verloren, wurde überhaupt eine Degeneration aller der Instinkte eingeleitet, die mit der Brutpflege zusammenhängen. Zunächst verloren die Kuckucke das Erbgedächtnis für die bei ihren ursprünglichen Pflegern vorgefundenen und ehedem auch ihnen eigenen Nest- und Eimerkmale und nahmen auch solche Arten in Anspruch, deren Nest- und Eimerkmale den ihrigen wohl noch etwas, aber doch nicht mehr so ähnlich waren, wie die der ersten Pfleger. Schließlich wurde durch zunehmende Unfähigkeit der Kuckucke, das Gedächtnis an bestimmte Nest- und Eimerkmale erblich festzuhalten, die Anzahl der Pflegerarten eine sehr beträchtliche. Besonders groß ist sie bei unserem europäischen Cuculus canorus.

Nach Baldamus kennt man bis jetzt in Europa und Asien mindestens 80 verschiedene Pflegerarten unseres Kuckucks, und 30 von diesen stehen dem Kuckucksweibchen in den besonders vogelreichen Waldrevieren Mitteleuropas, die man vorzugsweise in den Auenwäldern größerer Flüsse und Seen abwechselnd mit Wiesen, trockenen Blößen, Sümpfen u. 8. W. findet, zu Verfügung. In Nordostrussland und im asiatischen Verbreitungsbezirk des Kuckucks wird nach Baldamus zn den bereits bekannten Pflegerarten wahrscheinlich noch eine große Anzahl neuer kommen, denn unsere Kenntnis der Kuckuckspfleger

9)

[ocr errors]

11)

[ocr errors]

Osteuropas und des nördlichen Asien bis zur Gebirgsscheide des Himalaya und darüber hinaus nach Südasien sei lückenbaft. Die Gesamtzahl der Pflegeeltern unsers Kuckucks und seiner Repräsentanten (d. h. der anderen Formen der Gattung Cuculus) in Afrika, Asien und AustraJien dürfe sich nach Balda mus auf ungefähr 300 belaufen.

Rey zählt 117 Arten von Vögeln auf, in deren Nestern Eier von Cuculus canorus gefunden worden sind. Es sind (die deutschen nach Reichenow, Systematisches Verzeichnis der Vögel Deutschlands und des angrenzenden Mittel - Europas, Berlin 1889, benannt und geordnet) die folgenden: 1) Erithacus philomela

Sprosser. luscinia

Nachtigall. cyaneculus

Blaukehlchen. suecicus

Rotsterniges Blaukehlchen. rubeculus

Rotkehlchen. phoenicurus

Gartenrotschwanz.
titis

Hausrotschwanz.
Pratincola rubicola

Schwarzkehliger Wiesenschmätzer. rubetra

Braunkehliger Wiesenschmätzer. hemprichi. indica.

ferrea. 13)

caprata. 14) Saxicola oenanthe

Steinschmätzer. 15) , stapazina

Schwarzohriger Steinschmätzer. 16) , aurita. 17) , morio. 18) Copsychus saularis. 19) Monticola saxatilis

Steinrötel. 20) Turdus musicus

Singdrossel. 21) , pilaris

Wacholderdrossel. 22 , merula

Amsel. 23) , torquatus

Ringdrossel. 24) Regulus regulus

Gelbköpfiges Goldhähnchen. 25) ► ignicapillus

Feuerköpfiges Goldbähnchen. 26) Phylloscopus rufus

Weidenlaubsänger. trochilus

Fitislaubsänger. sibilator

Waldlaubsänger. bonelli

Berglaubsänger. 30)

fuscatus 31) Hypolais philomela

Gartensänger. 32) , polyglotta

Kurzflügliger Gartenspötter. 33) Locustella naevia

Heuschreckensånger. 34) in fluviatilis

Flussrohrsänger.

[ocr errors]

270

28) 29)

[ocr errors]

36) 37) 38)

[ocr errors]

Binsenrohrsänger. Schilfrohrsänger. Sumpfrohrsänger. Teichrohrsänger. Drosselrohrsänger.

Mönchsgrasmücke. Sängergrasmücke. Zaungrasmücke. Dorngrasmücke. Gartengrasmücke. Sperbergrasmücke.

Heckenbraunelle. Zaunkönig

Kohlmeise. Baumläufer. Feldlerche.

35) Acrocephalus aquaticus

schoenobaenus palustris

streperus 39)

arundinaceus 40) Cettia sericea. 41) Sylvia atricapilla

orphaea 43) , curruca 44) , sylvia

hortensis nisoria

provincialis. 48) , melanocephalu. 49) Accentor modularis 50) Troglodytes troglodytes 51) Actinodura egertoni. 52) Parus major 53) Certhia familiaris 54) Alauda arvensis 55) brachydactyla. 56) isabellina. 57) Galerita arborea

, cristata 59) Budytes flavus 60) , campestris rayi.

viridis. 63) Motacilla sulphurea

alba melanope.

yarrelli. 67) o

lugens. 68) Anthus pratensis

cervinus
trivialis
campestris
richardi
spipoletta

rupestris.
75) , agilis.
76) jerdoni.
77) Heterura sylvana.
78) Emberiza schoeniclus

Haidelerche. Haubenlerche. Kubstelze. Zitronenstelze.

62)

Graue Bachstelze. Weiße Bachstelze.

64) 65)

69) 70)

Wiesenpieper. Rotkehliger Pieper. Baumpieper. Brachpieper. Sporenpieper. Wasserpieper.

Rohrammer,

79)

80)

Gelbbäuchiger Ammer. Gartenammer. Zaunammer. Goldammer. Grauammer. Sporenammer. Großer Gimpel.

83)

aureola

hortulana 81)

cirlus 82)

citrinella

calandra 84) Calcarius lapponicus 85) Pyrrhula pyrrhula 86) Uragus sibiricus. 87) Serinus serinus 88) Acanthis cannabina 89) linaria 90) Chloris chloris 91) Fringilla coelebs 92) 9 montifringilla 93) nivalis 94) Coccothraustes coccothraustes 95) Passer montanus 96) , domesticus 97) Sturnus vulgaris 98) Garrulus glandarius 99) Pica pica 100) Lanius collurio 101) , senator 102) minor 103) , excubitor 104) , phoenicuroides. 105) Muscicapa atricapilla 106) , grisola 107) Niltava grandis. 108) , sundara. 109) Stoporala melanops. 110) Leucocerca aureola. 111) „ albicollis. 112) Hirundo rustica 113) Picus viridis 114) Turtur turtur 115) Columba palumbus 116) , cenas 117) Colymbus fluviatilis

Girlitz. Hänfling. Birkenzeisig Grünling. Buchfink. Bergfink. Schneefink. Kernbeißer. Feldsperling. Haussperling Star. Eichelbäher. Elster. Neuntöter. Rotköpfiger Würger. Grauer Würger. Raubwürger.

Trauerfliegenschnäpper. Grauer Fliegenschnäpper.

Rauchschwalbe. Grünspecht. Turteltaube. Ringeltaube. Hohltaube. Zwergsteißfuß.

In der Liste Rey's findet sich die Alpenbraunelle (Accentor collaris) nicht aufgeführt, in deren Nest Baldamus Kuckuckseier gefunden hat. Auch die Blaumeise (Parus coeruleus) fügen wir nach Baldamus noch hinzu.

Die gewöhnlichen und regelmäßigen Pfleger gehören nach Baldamus zu den Singvögeln, und zwar zu den Gras mücken und ihren Verwandten, die das reichste Kontingent stellen, ferner zu den Stelzen und Piepern, den Lerchen und einzelnen Arten anderer Gattungen, z. B. den Ammern. Aus den einander nahestehenden Gattungen Accentor, Sylvia, Acrocephalus, Hypolais, Phylloscopus und Regulus sind nach Rey's Liste 23 Arten als Pfleger bekannt, aus den Gattungen Erithacus, Pratincola, Saxicola, Monticola, Turdus, die man als Erdsänger zusammenfasst, 22 Arten, aus der Familie der Lerchen 5 und aus der der Erdläufer 18 Arten. Die Familie der Finken liefert insgesamt 19 Arten, die den Unterfamilien der Ammern und echten Finken angehören, aber nach Baldamus größtenteils zu den selten oder doch nicht häufig benutzten Pflegern zu rechnen sind. Auffällig ist nach Baldamus die ziemlich häufig beobachtete Pflegerschaft des H ä nflings und des gleichfalls nur Körnerfressenden Grünlings. Zu den häufig erwählten Pflegern gehört nach B aldamus außerdem der einzige europäische Repräsentant der Buschschlüpfer, unser Zaunkönig.

Nur wo gewisse Pflegerarten auch in großer Anzahl vertreten sind, wird, wie Balda mus hervorhebt, dem Kuckuck das Aufsuchen der Nester und die Wahl der Pfleger leicht gemacht, und hier sei es, wo er zuweilen das ganze Gelege bei einer und derselben ,sympathischen“ Art oder allenfalls bei Vögeln aus verwandten Arten unterbringen könne. Die wechselnde Individuenzahl der verschiedenen Pflegerarten, die gleichfalls wechselnde frtihere oder spätere Nistzeit und die Anzahl der jährlichen Bruten üben nach Balda mus einen nicht unwesentlichen Einfluss auf die Wahl der Pflegernester. Unter den bekannten Pflegeeltern des Kuckucks finden sich, wie Bald amus betont, nicht wenig Arten, zu denen das Kuckucksweibchen offenbar nur in der äußersten Not seine Zuflucht genommen haben wird, und die man deshalb nicht als eigentliche Pfleger bezeichnen kann. Solche Nothelfer sind nach Baldamus die Hohlta ube, die Turteltaube, die Elster, der Eichelhä her, die Kohlmeise, die Blaumeise, der Leinfink, der Dompfaff, der rotköpfige Würger, der Raubwürger, der graue Fliegenschnäpper, der Trauerfliegenschnäpper, der Star, der Steinrötel, die Amsel, die Singdrossel, die Nachtigall, der Sprosser, der Baumläufer, der Buchfink, der Hauss perling und der Feldsperling, zu denen noch eine Anzahl anderer kommen.

Das in so vielen verschiedenen Kleidmalen vorkommende Ei von Cuculus canorus ähnelt nun, wie wir bereits gesehen haben, oft mehr oder weniger, manchmal in hohem Grade, den Eiern der Pfleger, eine Eigentümlichkeit, auf die wir jetzt noch etwas näher eingehen müssen,

XVI.

15

« AnteriorContinuar »