Imagens das páginas
PDF
ePub

καὶ προασπιστὴς καὶ τεῖχος ἀπόρθητον, tritt bereits in der Apokalypse der heiligen Anastasia ' die Form auf: ἡ ἐλπὶς τῶν Χριστιανῶν, τῶν ἀδικουμένων προστάτης; dann auch τὸ τεῖχος τῶν Χριστιανῶν, ἡ ἐλπὶς τῶν ἀπελπισμένων. Der Grundstock der Gebete reicht wohl bis in das 6. Jahrhundert zurück. Joh. Damascenus kennt bereits den Lobspruch: ἡ πάντων ὁμοῦ τῶν περάτων τῆς γῆς κοινὴ σωτηρία, καὶ πάντων τῶν Χριστιανῶν Χριστιανικὴ προστασία (in Annunt. Β. M. V., Migne P. gr. 96, 660 A.).

Die Klassifikation, welche zu regina in den Beisätzen prophetarum, patriarcharum, apostolorum etc. tritt, findet sich schon in der Litanei des Kodex Mogunt. (s. XII) in abwechslungsreicher Form (de Santi 1901): sancta Maria, stirps patriarcharum, vaticinium prophetarum, solatium apostolorum, predicatio confessorum, lilium virginum. Der eigentliche Ursprung dürfte in der seit dem VI. Jahrhundert nachweisbaren Ordnung in der griechischen Liturgie und ähnlichen Gebeten2 liegen; sie findet sich auch in dem Sterbeoffizium (432): лоεоẞεia T τεκούσης σε Χριστέ, καὶ τοῦ προδρόμου σου, ἀποστόλων, προφητῶν, ἱεράρχων, ὁσίων καὶ δικαίων καὶ πάντων τῶν ἁγίων κοιμηθέντα δοῦλόν σου ἀνάπαυσον.

Diese als Parallelen zu den einzelnen Bitten der lauretanischen Litanei aufgestellten Lobpreisungen aus den griechischen Sterbeund Begräbnisoffizien dürfen nicht als unmittelbare Vorbilder betrachtet werden; die lauretanische Litanei ist ja auch nur eine disponierte, kunstgerecht angeordnete Auslese aus früheren marianischen Litaneien. Betrachtet man die Konkordanz von Bitten, welche De Santi aus vier Litaneien des 15. und 16. Jahrhunderts zusammengestellt hat, so ist die nahe Berührung zwischen marianischer Litanei nnd den Theotokien der Sterbeoffizien nicht abzustreiten.

3

Die sog. marianischen Schriftlitaneien, deren Lobpreisungen Vorbilder Marias im A. T. ausmachen, scheinen in Loreto nie Eingang gefunden zu haben. Dem Archidiakon von Loreto, Julius Candiotti,

2

1 R. Homburg, Apokalypsis Anastasiae, ed. Lipsiae 1903, 17 Z. 9; 15 Z. 7.

Vgl. Th. Schermann, Die griechischen Kyprianosgebete in Oriens. christianus III, 1903, 366, 320.

3 a. a. O. S. 197.

welcher diese modernen" Litaneien 1575 einführen wollte, wurde von Rom aus ein abschlägiger Bescheid zu teil, da die Bitten zu allgemeinen Charakter hätten und sich ebenso auf Christus wie Maria akkomodieren liessen. Und doch ist diese Form wohl die älteste; sie geht bis auf Proklos von K Pel1 zurück, der in seiner Homilie die seligste Jungfrau mit dem nicht verbrennenden Dornstrauch (Exod. 3, 2), mit der leichten Wolke (Isa. 19, 1), und andern Vorbildern (Jud. 6, 37) vergleicht. Eine ähnliche Reihe weisen die Theotokien in dem Sterberitus für Frauen auf (Goar, 472): στήλη ἔμψυχος, χρυσὴ κιβωτός, κλίμαξ Ἰακώβ, νεφέλη und andere Epitheta, teils den historischen Büchern, teils den Propheten entnommen.

Ob und in wieweit diese griechischen Parallelen auf die Ausgestaltung der dreifachen marianischen Litaneien mit Charakter der Allerheiligen-, der Lauretanischen- und der Schrift-Litaneien im Abendlande eingewirkt haben, entzieht sich unserer Kenntnis.

1 De Santi teilt eine solche S 61 mit.

2 Migne P. gr. 65, 681 A.

Die Anaphora von Thmuis

und

ihre Ueberarbeitung durch den hl. Serapion.

Von

Dr. Anton Baumstark.

Unter den Dokumenten zur Geschichte der altchristlichen L(iturgie), welche uns das letzte Jahrzehnt wiedergeschenkt hat, behauptet das durch Dimitrijevkskij in den Abhandlungen der "geistlichen Akademie“ von Kiev 1894 (Nr. 2) und unabhängig ein zweites mal durch Wobbermin Texte und Untersuchungen. Neue Folge II 3b aus einer Athoshs. herausgegebene Euchologion des ägyptischen Thmuis eine der allerhervorragendsten Stellen. Innerhalb dieser unschätzbaren Sammlung von Bischofs- und Priestergebeten des 4. Jahrh.s zieht natürlicher Weise in besonderem Masse wiederum unsere Aufmerksamkeit gleich das erste Stück auf sich, das in seiner Ueberschrift als eine Schöpfung des mit dem grossen Athanasios eng befreundeten hl. Serapion (Bischofs von Thmuis spätestens seit 343/344 und frühestens bis 362) bezeichnete eucharistische Hochgebet- oder, in orientalischer Terminologie gesprochen, die A(naphora) der Kirche von Thmuis. Noch neuerdings hat Duchesne diesem Formular genügende Bedeutung beigemessen, um in die dritte Auflage seiner Origines du culte chrétien (Paris 1903. S. 75-78) eine vollständige Uebersetzung desselben aufzunehmen.

Indessen hat schon Drews, der unser Euchologion in Zeitschrift für Kirchengeschichte XX S. 291-328, 415-441 zum Gegenstand höchst eindringender und gediegener Untersuchungen machte, a. a. O. S. 315–328 die Anschauung ausgesprochen und, wie mir scheint, durchaus zureichend begründet, dass wir hier die von Serapion

herrührende Ueberarbeitung eines älteren Gebetstextes vor uns haben. Doch hat er, wenn mich nicht alles täuscht, die Ueberarbeitungstätigkeit Serapions ihrem Umfange nach noch zu gering eingeschätzt, ihrem Wesen nach nur zum Teile richtig bestimmt. Insbesondere sprach ich in meinem jüngst erschienen Buche Liturgia Romana e liturgia dell' Esarcato (Rom. 1904) S. 46 die Ueberzeugung aus, dass die Bitte um das Herabsteigen des Logos in die eucharistischen Elemente, welche in der A von Thmuis der gemeinorientalischen "Epiklese" des H1. Geistes entspricht, in dem vorliegenden Serapiontexte nicht an ihrer ursprünglichen Stelle stehe, und ich fügte dem (Anmk. 3) die allgemeine Bemerkung bei:,,Come pure è gravemente guastato tutto il ciclo delle orazioni consecratorie in questo formulario. lo tratterò più a lungo della questione in un articolo da pubblicarsi nella Römische Quartalschrift für christliche Altertumskunde und für Kirchengeschichte." Ich hätte noch etwas allgemeiner meine Meinung auch dahin formulieren können:,,Come pure è gravemente guastata tutta la struttura di questo formulario."

Die in Aussicht gestellte nähere Begründung dieser Meinung soll mittels der folgenden Ausführungen versucht werden. Vorausgeschickt sei denselben zu grösserer Bequemlichkeit der Leser ein erneuter Abdruck des Textes mit der von Drews eingeführten Kapitel- und SS-Einteilung.

Εὐχὴ προσφόρου σαραπίωνος ἐπισκόπου.

1. 1. Ἄξιον καὶ δίκαιόν ἐστιν σὲ τὸν ἀγένητον πατέρα τοῦ μονογενοῦς Ἰησοῦ χριστοῦ αἰνεῖν, ὑμεῖν, δοξολογεῖν· 2. αἰνοῦμεν σὲ ἀγένητε θεὲ, ἀνεξιχνίαστε ἀνέκφραστε, ἀκατανόητε πάσῃ γενητῇ ὑποστάσει· 3. αἰνοῦμεν σὲ τὸν γιγνωσκόμενον ὑπὸ τοῦ υἱοῦ τοῦ μονογενοῦς, τὸν δι' αὐτοῦ λαληθέντα καὶ ἑρμηνευθέντα καὶ γνωσθέντα τῇ γενητῇ φύσει. 4. αἰνοῦμέν σε τὸν γιγνώσκοντα τὸν υἱὸν καὶ ἀποκαλύπτοντα τοῖς ἁγίοις τὰς περὶ αὐτοῦ δόξας· 5. τὸν γιγνωσκόμενον ὑπὸ τοῦ γεγεννημένου σου λόγου καὶ ὁρώμενον καὶ διερμηνευόμενον τοῖς ἁγίοις· 6. αἰνουμέν σε πάτερ ἀόρατε χορηγὲ τῆς ἀθανασίας· 7. σὺεῖ ἡ πηγὴ τῆς ζωῆς, ἡ πηγὴ τοῦ φωτὸς, ἡ πηγὴ πάσης χάριτος καὶ πάσης ἀληθείας, φιλάνθρωπε καὶ φιλόπτωχε, ὁ πᾶσιν καταλλασσόμεος καὶ πάντας πρὸς ἑαυτὸν διὰ τῆς ἐπιδημίας τοῦ ἀγαπητοῦ σου υἱοῦ ἕλκων.

2. 1. δεόμεθα, ποίησον ἡμᾶς ζῶντας ἀνθρώπους· 2. δὸς ἡμῖν πνεῦμα φωτός, ἵνα γνῶμεν σὲ τὸν ἀληθινὸν καὶ ὃν ἀπέστειλας Ἰησοῦν χριστόν

δ

3. δὸς ἡμῖν πνεῦμα ἅγιον, ἵνα δυνηθῶμεν ἐξειπεῖν καὶ διηγήσασθαι τὰ ἄῤῥητά σου μυστήρια. 4. λαλησάτω ἐν ἡμῖν ὁ κύριος Ἰησοῦς καὶ ἅγιον πνεῦμα καὶ ὑμνησάτω σὲ δι' ἡμῶν·

3. 1. σὺ γὰρ ὁ ὑπεράνω πάσης ἀρχῆς καὶ ἔξουσίας καὶ δυνάμεως καὶ κυριότητος καὶ παντὸς ὀνόματος ὀνομαζομένου οὐ μόνον ἐν τῷ αἰῶνι τούτῳ ἀλλὰ καὶ ἐν τῷ μέλλοντι· 2. σοὶ παραστήκουσι χίλιαι χιλιάδες καὶ μύρια μυ ριάδες ἀγγέλων, ἀρχαγγέλων, θρόνων, κυριοτήτων, ἀρχῶν, ἐξουσιῶν· 3. σοὶ παραστήκουσιν τὰ δύο τιμιώτατά [σου ζῶα, τὰ πολυόμματα χερουβὶμ καὶ τὰ] σεραφεὶμ ἐξαπτέρυγα, δυσὶν μὲν πτέρυξιν καλύπτοντα τὸ πρόσωπον, δυσὶ δὲ τοὺς πόδας δυσὶ δὲ πετόμενα καὶ ἁγιάζοντα, 4. μεθ' ὧν δέξαι καὶ τὸν ἡμέτερον ἁγιασμὸν λεγόντων· 5. ἅγιος ἅγιος ἅγιος κύριος σαβαώθ, πλήρης ὁ οὐρανὸς καὶ ἡ γῆ τῆς δόξης σου·

4. 1. πλήρης ἐστὶν ὁ οὐρανός, πλήρης ἐστὶν καὶ ἡ γῆ τῆς μεγαλοπρεποῦς σου δόξης· 2. κύριε τῶν δυνάμεων, πλήρωσον καὶ τὴν θυσίαν ταύτην τῆς σῆς δυνάμεως καὶ τῆς σῆς μεταλήψεως· 3. σοὶ γὰρ προσηνέγκαμεν ταύτην τὴν ζῶσαν θυσίαν, τὴν προσφορὰν τὴν ἀναίμακτον. 4. σοὶ προσηνέγκαμεν τὸν ἄρτον τοῦτον, τὸ ὁμοίωμα τοῦ σώματος τοῦ μονογενοῦς. 5. ὁ ἄρτος οὗτος τοῦ ἁγίου σώματός ἐστιν ὁμοίωμα, 6. ὅτι ὁ κύριος Ἰησοῦς χριστὸς ἐν ᾗ νυκτὶ παρεδίδοτο ἔλαβεν ἄρτον καὶ ἔκλασεν καὶ ἐδίδου τοῖς μαθηταῖς αὐτοῦ λέγων· λάβετε καὶ φάγετε, τοῦτό ἐστιν τὸ σῶμά μου τὸ ὑπὲρ ὑμῶν κλώμενον εἰς ἄφεσιν ἁμαρτιῶν· 7. διὰ τοῦτο καὶ ἡμεῖς τὸ ὁμοίωμα τοῦ θανάτου ποιοῦντες τὸν ἄρτον προσηνέγκαμεν καὶ παρακαλοῦμεν διὰ τῆς θυσίας ταύτης καταλλάγηθι πᾶσιν ἡμῖν καὶ ἱλάσθητι θεὲ τῆς ἀληθείας· 8. καὶ ὥσπερ ὁ ἄρτος οὗτος ἐσκορπισμένος ἦν ἐπάνω τῶν ὀρέων καὶ συναχθεὶς ἐγένετο εἰς ἕν, οὕτω καὶ τὴν ἁγίαν σου ἐκκλησίαν σύναξον ἐκ παντὸς ἔθνους καὶ πάσης χώρας καὶ πάσης πόλεως καὶ κώμης καὶ οἴκου καὶ ποίησον μίαν ζῶσαν καθολικὴν ἐκκλησίαν· 9. προσηνέγκαμεν δὲ καὶ τὸ ποτήριον τὸ ὁμοίωμα τοῦ αἵματος, 10. ὅτι ὁ κύριος Ἰησοῦς χριστὸς λαβὼν ποτήριον μετὰ τὸ δειπνῆσαι ἔλεγε τοῖς ἑαυτοῦ μαθηταῖς· λάβετε πίετε, τοῦτό ἐστιν ἡ καινή διαθήκη, ὅ ἐστιν τὸ αἷμά μου τὸ ὑπὲρ ὑμῶν ἐκχυνόμενον εἰς ἄφεσιν ἁμαρτημάτων. 11. διὰ τοῦτο προσηνέγκαμεν καὶ ἡμεῖς τὸ ποτήριον ὁμοίωμα αἵματος προσάγοντες.

5. 1. ἐπιδημησάτω θεὲ τῆς ἀληθείας ὁ ἅγιος σου λόγος ἐπὶ τὸν ἄρτον τοῦτον, ἵνα γένηται ὁ ἄρτος σῶμα τοῦ λόγου, καὶ ἐπὶ τὸ ποτήριον τοῦτο, ἵνα γένηται τὸ ποτήριον αἷμα τῆς ἀληθείας. 2. καὶ ποίησον πάντας τοὺς κοινωνοῦντας φάρμακον ζωῆς λαβεῖν εἰς θεραπείαν παντὸς νοσήματος καὶ εἰς

« AnteriorContinuar »