Imagens das páginas
PDF
ePub

simpulum, machen seinen christlichen Charakter höchst wahrscheinlich, wenngleich der Text für diese Annahme keine Stütze bietet: "un monumento almeno probabilissimo di prisci fedeli dell' agro Tusculano" (De Rossi, 1. c. p. 100). Mutter, Vater und Grossvater setzten dem CL. IRE.NICVS FILIO DVLCISSIMO den Grabstein; de Rossi setzt den Cippns in das dritte Jahrhundert.

Auf der Strasse von Grottaferrata auf Rom zu, an der alten Via latina, liegt ein aus dem 13. Jahrhundert stammendes Kastell, jetzt verlassen;1 eine dort gefundene Inschrift konstatiert hier den fundus Capitonis, und dort nennt eine Schenkungsbulle des Papstes Sergius I. (687-701) uns ein Oratorium sanctae Faustinae positum Via Latina milliario plus minus XII juxta massam Marulis. Nun hatte, wie de Rossi richtig bemerkt, eine hl. Faustina keine solche allgemeine Verehrung, dass ihr eine Kapelle aus blosser Andacht geweiht worden wäre; es ist vielmehr anzunehmen, „che cotesta Faustina sia una martire vissuta e morta e sepolta nel luogo, ove le fu eretta e dedicata la memoria». Innerhalb des Kastells findet sich eine Kapelle mit Resten von Malereien, die jedoch dem 13. Jahrhundert angehören. Man begreift den lebhaften Wunsch de Rossi's, dass sich das Oratorium sanctae Faustinae wiederfinde, monumento proprio ed indigeno dei sacri fasti e della storia della chiesa tusculana".

In der oben angeführten Massa Merulis nennt ein Regest des Papstes Gregors II. (715-731) eine dem hl. Petrus geweihte Basilika: post absidem basilicae s. Petri intra massam Maruli. Der fundus Capitonis und die Massa Marulis grenzten also an einander. Von der Kirche des Apostels geben zunächst zwei päpstliche Urkunden von 955 und 962 Nachricht; sie lag damals in Trümmern; nur die Mauern standen noch. Aber der Liber Pontificalis lietert in den vitae Hadrians I. und Leos IV. weitere Mitteilungen; von Hadrian (772-795) heisst es: Basilicam sancti Petri positam in

[ocr errors]

1 Vgl. Tomasetti, 1. c. p. 136.

De Rossi, Bull. 1872, p. 104. Tomasetti legt den fundus und die Kirche zur rechten Seite der Via latina von Grottaferrata aus.

De Rossi, Bull. 1870, pg. 100 seq.

massa Marulis per olitana dirutam tempora a solo renovavit, und von Leo IV. (847-855): obtulit in ecclesia beati Petri apostoli, quae ponitur in Maruli, vestem de fundato' Das ist also eine auf dem Patrimonium der römischen Kirche gelegene und dem Apostelfürsten geweihte Kirche, nicht ein Oratorium oder eine Kapelle, sondern eine Basilika, die zu Ende des 8. Jahrhunderts neu gebaut wird, nachdem sie per olitana tempora in Trümmern gelegen, deren Gründung also in das 5. oder 6. Jahrhundert hinaufreichen mag; sie ist noch um die Mitte des 9. Jahrhunderts in Gebrauch und ihre endliche Zerstörung wird in die Zeit der Einfälle der Barbaren zu legen sein.

Werfen wir noch einen Blick auf Tusculum, der alten Bischofsstadt, der Grottaferrata untergeordnet war und deren Herzog Gregor dem hl. Nilus die area zu der Niederlassung schenkte. Nach der barbarischen Zerstörung von Tusculum durch die Römer im Jahre 1191 ist uns von den Kirchen und Kapellen daselbst heute keine Spur geblieben. Aber erhalten ist uns ein altchristlicher Sarkophag, der einzige im ganzen Tusculaner Territorium, der im vorigen Jahrhundert beim Kloster der Camaldulenser ausgegraben wurde. De Rossi hat ihn auf Tav. VI publiziert und die Darstellung der Eroacia auf demselben eingehend im Bulletino 1872 p. 125 seq. beschrieben; er hält ihn für den Sarkophag eines Bischofs, der mit dem Bischof Fortunatus der Inschrift in Grottaferrata gleichzeitig sein könnte. Von der alten Kathedrale von Tusculum wurden 1732 ansehnliche Reste der mittelalterlichen Kirche ausgegraben; ausser Teilen vom Baldachinaltar fanden sich in der Flur Kreuze in Mosaik Ausgrabungen und gelegentliche Funde werden dort wohl auch christliche Monumente aus älterer Zeit zu Tage fördern. Dafür bürgt ein im Jahre 1857 in der Umgebung von Tusculum gefundener goldener Ring, auf welchem ein Palmbaum und neben ihm ein Anker eingraviert ist. De Rossi zweifelt nicht an dem christlichen Charakter und gibt eine Erklärung der beiden Symbole und ihrer Zusammenstellung; er setzt ihn in den Anfang des 4. Jahrhunderts (Bull. 1872, pag. 109).

u. a.

1 Lib. Pont. ed. Duchesne, LXII.

Von dem Benediktinerkloster der hl. Agatha, in welchem der hl. Nilus starb uud das zwischen Tusculum und Grottaferrata gelegen war, ist die Oertlichkeit nicht mehr festzustellen. Vielleicht fördern ein glücklicher Zufall oder Ausgrabungen Ueberreste desselben zu Tage, wie denn der gegenwärtige Bau der elektrischen Bahn von Frascati über Grottaferrata u. a. durch die Aufdeckung antiker Gräber die ursprüngliche Richtung der Via latina nachweisen liess. Die Verehrung der hl. Agatha blühte in Rom und in der römischen Kirche schon im 6. Jahrhundert; Gregor der Grosse weihte die Kirche Sanctae Agathae Gothorum für den katholischen Gottesdienst ein.

CONTRIBVTI ALLA SICILIA CRISTIANA

(LICODIA EVBEA, GRASVLLO, PRIOLOS SIRACVSA)

di

P. ORSI.

I. LICODIA EVBEA. In questo stesso periodico (a. 1898 pag. 288 tav. VII) io diedi conto di un gruppo di sepolcri a formae segnalato sul versante settentrionale del colle del Castello di Licodia Eubea (prov. di Catania); queste formae a cinque filari sovrapposti erano innestate dentro un' ampia crepaccia del calcare friabilissimo e franoso, onde quel colle è formato.

Da quell' epoca in poi, e per scoperte causali e per altri indizî, ebbi ragione di credere che piccoli ipogei cristiani, e gruppetti di formae si trovassero anche sull' opposto versante del colle, lungo il quale si distende un povero quartiere di contadini, denominato Borgo, attraversato dall' arteria principale di via Salnitro. Infatto parecchie delle casupole addossate al monte coprono, ed usufruiscono anche come stalle e ripostigli interni, certi informi e pericolosi grottoni, naturali in parte, ed in parte ampliati dalla mano dell' uomo. Ma frane secolari dovute alla scarsa consistenza della compagine geologica, ed in parte anche la riduzione ed i tagli fatti negli ultimi due secoli dai costruttori delle casupole, avevano siffattamente alterata la facies primitiva del luogo, che era difficile il raccapezzarsi.

Nell' inverno del 1903 la costruzione di due casette ha permesso di esaminare con più attenzione quelle opere di escavazione, e ci ha chiarito il sistema di costruzione dei gruppi cemeteriali esistenti sul versante meridionale del Castello.

a) GRUPPO PEPI. Il villano Franc. Pepi costruendo una sua casetta a ridosso del monte in Via Salnitro ebbe bisogno di strappare della roccia per appianare il fondo, e per appoggiare le pareti a

terreno solido. In questo lavoro di sgombero l'ispettore locale prof. Yinc. Cannizzo constatò l'esistenza di alcune tombe sotto un ammasso di blocchi caduti, che erano poi il soffitto di una camera funebre, innestata dentro una grotta naturale, con opportuni tagli nei fianchi. Le tombe si succedevano l'una all' altra, erano scavate nella roccia con un livello non regolare, e quasi tutte coperte da lastroni in calcare, sopra i quali era gettato un impasto di calce e gesso. Dove la roccia era più fracida questo impasto rivestiva anche il cavo della fossa.

[graphic][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small]

Il piano che presento a fig. 1, mostra la disposizione di 24 di codesti sepolcri, ognuno dei quali conteneva da due a tre scheltri senza accompagnamento di oggetti; i sepp. 16-19 in fabbrica si trovarono piazzati al di sopra di altri sottostanti. Fuori delle tombe e precisamente in sei si trovano sopra le coperte le lucerne fittili che qui descrivo.

1) In creta rossa corallina, intatta e grande (1. cm. 13), nella fascia dodici foglie a cuspidi; nello scudetto busto muliebre visto di prospetto con ricca chioma frontale cincinnata, collare a trina e le mani sul petto, una sopra all' altra, come per reggere un oggetto, che non si discerne. Tale rappresentanza non simbolica ma realistica è rara; vorrei quasi dire fosse il tentativo di una riproduzione

« AnteriorContinuar »