Imagens das páginas
PDF
ePub

Gedruckt bei Sa m. Lucas

in Elberfeld

Gedruckt bei sam. Lucas

Einleitung.

Das Lustspiel Merry Wives of Windsor erschien, nachdem es kurz vorher in die Register der Buchhändler eingetragen war, zuerst im Jahre 1602 in einer Quartausgabe mit folgendem Titelblatt: A Most pleasa unt and excellent conceited Comedie, of Syr Iohn Falstaffe, and the merrie Wiues of Windsor. Entermixed with sundrie variable and pleasing humors, of Syr Hugh the Welch Knight, Iustice Shallow, and his wise Cousin M. Slender. With the swaggering vaine of Auncient Pistoll, and Corporall Nym. By William Shakespeare. As it hath bene diuers times Acted by the right Honorable my Lord Chamberlaines seruants. Both before her Maiestie, and else-where. London Printed by T. C. for Arthur Iohnson, and are to be sold at at his shop in Powles Church-yard, at the signe of the Flower de Leuse and the Crowne. 1602. – Der als Drucker bezeichnete T. C. ist Thomas Creede, welcher mehrere der früheren Quartausgaben Shakspere'scher Dramen druckte. — Dieser ersten Ausgabe (Q. A.) folgte im Jahre 1619 eine zweite, die indess nichts als ein fast wörtlicher Abdruck derselben, mit höchst geringfügigen und kaum nennenswerthen Abweichungen, ist. — In der Gesammtausgabe der Shakspere'schen Dramen in Folio vom Jahre 1623 steht The Merry Wiues of Windsor als das dritte Stück in der Reihe der Comedies und ist hier zuerst in Akte und Scenen eingetheilt, aber mit keinem Personenverzeichniss versehen, welches Rowe in seiner Ausgabe von 1709 beifügte. Aus der Folioausgabe endlich ist eine dritte Einzelausgabe in Quarto im Jahre 1630 eben so wörtlich abgedruckt, wie die Quarto von 1619 aus der Quarto von 1602.

Der Text dieser ersten Quartausgabe steht zu dem Texte der Folio in gleichem oder doch ähnlichem Verhältnisse, wie es sich bei drei andern Dramen unsers Dichters herausstellte. (Vgl. die Einleitungen zu Hamlet, Romeo and Juliet, und King Henry V.) Es wiederholt sich also auch hier die Frage, die bei jenen Dramen zur Sprache kommt, ohne in ganz bestimmter Antwort sich entscheiden zu lassen, die Frage nämlich, ob die kürzere und vielfach von der späteren vollständigen Gestalt abweichende Fassung des Quartotextes lediglich zurückzuführen sei auf die nachlässige und gewissenlose Art, mit welcher ein unrechtmässiger Herausgeber das ihm in echter und ganzer Form nicht zur Verfügung gestellte Drama aus einzelnen Fetzen, vielleicht mit fremder und untergeordneter Beihülfe, nothdürftig zusammengeflickt und für den Druck zurecht gemacht habe; oder ob diese frühere Fassung hindeute auf eine frühere Bearbeitung von Seiten des Dichters selbst, auf eine Bearbeituug, die er später selbst verworfen und mit derjenigen vertauscht habe, welche uns in den Texten der Folioausgabe vorliegt. Diejenigen Kritiker, welche überhaupt solche doppelte Shakspere'sche Bearbeitungen der betreffenden Dramen anzunehmen geneigt sind, entscheiden sich vorzugsweise bestimmt für diese Ansicht bei unserm Lustspiele und begründen ihre Hypothese zum Theil mit auf eine Tradition, die sich freilich nicht weiter zurück hat verfolgen lassen, als bis zum Jahre 1702, wo ein gewisser John Dennis unter dem Titel The Comical Gallant eine neue Bearbeitung der Merry Wives of Windsor auf die Bühne und dann auch in den Druck brachte. In der Widmungsepistel sagt Dennis von dem Shakspere'schen Stück: That this comedy was not despicable, I guess'd for several reasons; First I knew very well that it had pleas'd one of the greatest queens that ever was in the world, great not only for her wisdom in the arts of government, but for her knowledge of polite learning, and her nice taste of the drama, for such a taste we may be sure she had, by the relish which she had of the ancients. This comedy was written at her command, and by her direction, and she was so eager to see it acted, that she commanded it to be finished in fourteen days; and was afterwards as tradition tells us very well pleas'd at the representation. — Einen weiteren Zug zu dieser Tradition fügt Rowe in seinem Life of Shakspeare (1709) hinzu, wenn er von der Königin Elisabeth sagt: She was so well pleased with that admirable character of Falstaff in the two parts of Henry IV., that she commanded him to continue it for one play more, and to show him in love: this is said to be the occasion of his writing the Merry Wives of Windsor. – Welche Beglaubigung diese erst um ein volles Jahrhundert nach der Entstehung des Lustspiels gelegentlich bei Dennis als Tradition auftauchende Sage für sich in Anspruch nehmen kann, ob ihr wirklich etwas Thatsächliches zu Grunde liegt, ob nicht vielmehr die auf dem Titelblatt der ersten Ausgabe von 1602 erhaltene Notiz, dass das Lustspiel von der Shakspere’schen Schauspielergesellschaft vor der Königin aufgeführt sei, in Verbindung mit dem Umstande, dass die Scene in Windsor, der zeitweiligen Residenz der Königin, liegt, so wie mit der zum Schlusse eingeflochtenen Verherrlichung des Hosenbandordens, dem die Schlosskapelle in Windsor gewidmet ist, – ob nicht das Alles Veranlassung gewesen sein mag, auf einen ausdrücklichen Befehl der Königin anekdotisch zurückzuführen, was entweder

men kehr die

Lusts reführt

Wunsch des Publikums oder Idee des Dichters selber war — darüber wird sich eine endgültige Entscheidung heutzutage schwerlich mehr, in Ermangelung jeder früheren und zuverlässigeren Ueberlieferung, ermitteln lassen. Ganz undenkbar aber muss es jedenfalls erscheinen, obwohl manche Kritiker diese Ansicht hegen, dass die unvollkommene Skizze des Lustspiels, wie sie in der Quartausgabe von 1602 vorliegt, von dem Dichter als die Frucht seiner muthmasslichen vierzehntägigen Arbeit auf das Theater gebracht und laut des Titelblattes „vor der Königin wie anderswo“ hat aufgeführt sein können. Dass die Merry Wives of Windsor in dieser unfertigen Gestalt so wenig wie Hamlet, Romeo and Juliet und King Henry V. in der Fassung ihrer ersten Ausgaben jemals vom Dichter geschrieben und zur Darstellung befördert sein konnten, wird sich am deutlichsten, wie bei den genannten drei Dramen, aus einigen Auszügen aus diesem ältesten in jeder Beziehung mangelhaften Texte ergeben. Zunächst stehe hier was in der Quarto von 1602 der ersten Scene des zweiten Akts entspricht:

Enter Mistresse Page, reading of a . Mis. Pa. O woman I am I know not what · Letter.

In loue up to the hard eares. I was neuer Mis. Pa. Mistresse Page I love you. Aske

in such a case in my life. me no reason,

Mis. Ford. In loue, now in the name Because theyr impossible to alledge. Your faire,

of God with whom? And I am fat. Yon loue sack, so do I: Mis. Pa. With one that sweares he loues me, As I am sure I haue no mind but to loue, And I must not choose but do the like againe: 8. I know you have no hart but to grant. I prethie looke on that Letter. A souldier doth not vse many words, where | Mis For. Ile match your letter iust with a knowes

the like, A letter may serue for a sentence. I loue you, Line for line, word for word. Only the name And so I leaue you.

1. Of misteris Page, and misteris Foord disagrees : Yours Syr John Falstaffe. Do me the kindness to looke upon this. Now leshu blesse me, am I methomorphised? Mis. Pa. Why this is right my letter. I thinke I knowe not myselfe. Why what a O most notorious villaine! Gods name doth this man see in mee, that Why what a bladder of iniquitie is this? thus he shootes at my honestie? Well but | Lets be reuenged what so ere we do. that I lenowe my owne heart, I should scarcely Mis. For. Reuenged, if we live weel be persuade my selfe I were hand. Why what

reuenged. an unreasonable woolsack is this? He was O Lord if my husband should see this Letter neuer twice in my companie, and if then I Ifaith this would euen giue edge to his Ieathought I gaue such assurance with my cies,

lousie. Ide pul them out, they should neuer see more Enter Ford, Page, Pistoll and Nym. holie daies. Well, I shall trust fat men the

Mis. Pa. See where our husbands are, worse while I liue for his sake. O God that

Mine's as far from lealousie, I know how to be reuenged of him. But in

As I am from wronging him. good time, heeres mistresse Foord.

Pis. Ford the words I speake are forst: Enter Mistresse Foord.

Beware, take heed, for Falstaffe loves thy wife: Mis. For. How now Mistris Page, are you When Pistoll lies do this. reading Loue Letters? How do you woman? Ford. Why sir my wife is not young.

Pis. He wooes both yong and old, both for. Nay I do not mistrust my wife, . rich and poore

Yet Ide be loth to turne them together,
None comes amis. I say he loues thy wife: A man may be too confident.
Faire warning did I giue, take heed,

Enter Host and Shallow.
For sommer comes, and Cuckoo birds appeare:
Page, belieue him what he ses, Away sir

Pa. Here comes my ramping host of the * Corporall Nym. [Exit Pistoll.

garter, Nym. Syr the humor of it is, he loues

Ther's either licker in his hed, or mony in your wife,

his purse, I should ha borne the humor Letter to her:

That he lookes so merily. Now mine Host? I speake and I auouch tis true: My name is Nym.

Host. God blesse you my bully rookes, Farwell, I loue not the humor of bread and cheese:

God blesse you. And theres the humor of it. [Exit Nym.

Cauelera Iustice I say. Pa. The humor of it, quoth you:

Shal. At hand mine host, at hand. M. Heres a fellow frites humor out of his wits.

Ford god den to you. Mis. Pa. How nom sweet hart, how dost thou?

God den an twentie good M. Page.

I tell you sir we have sport in hand.
Enter Mistresse Quiokly.

Host. Tell him cauelira Iustice: tell him Pa. How now man? How do you mistris

bully rooke.
Ford ?

Ford. Mine Host a the garter:
Mis. For. Well I thanke you good M. Page. Host. What ses my bully rooke?
How now husband, how chaunce thou art Ford. A word with you sir.
80 melancholy.

[Ford and the Host talkes. Ford. Melancholy, I am not melancholy. Shal. Harke you sir, Ile tell you what Goe get you in, goe.

the sport shall be, Mis. For. God saue me, see who yonder is :

Doctor Cayus and sir Hu are to fight, Weele set her a worke in this businesse.

My merrie Host hath had the measuring Mis. Pa. O sheele serue excellent.

of their weapons, and hath · Now you come to see my daughter An I am sure.

I am sure. | Appointed them contrary places. Harke in Quic. I forsooth that is my comming.

your care: Mis. Pa. Come go in with me: Come Host. Hast thou no shute against my knight, Mis. Ford.

My guest, my cauellira. Mis. For. I follow you Mistresse Page. For. None I protest : But tell him my name [Exit Mistresse Ford, Mis. Page, and Quickly. 13 Rrooke, onlie for a Iest. For. M. Page did you heare what these Host. My hand bully: Thou shalt fellowes said?

Haue egres and regres, and thy Pa. Yes M. Ford, what of that sir ? Name shall be Brooke: Sed I well bully Hector? For. Do you thinke it is true that they Shal. I tell you what M. Page, I belecue told us?

The Doctor is no lester , heele laie it on: Pa. No by my troth do I not,

For tho we be Iustices and Doctors,
I rather take them to be paltry lying knaues, And Church men, yet we are
Such as rather speakes of enuie,

The sonnes of women M. Page:
Then of any certaine they haue

Pa. True maister Shallow : of any thing. And for the knight, perhaps

Shal. It will be found so maister Page: He hath spoke merrily, as the fashion of fat men Pa. Maister Shallow you your selfe Are: But should he loue my wife,

Haue bene a great fighter, Ifaith Ide turne her loose to him:

Tho now a man of peace : And what he got more of her,

Shal. M. Page I haue seene the day that Then ill lookes, and shrowd words,

yong Why let me beare the penaltie of it.

Tall fellowes with theier stroke & their passado,

« AnteriorContinuar »